Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Vasyl Hrytsak, Chef des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU), gebeten, dass die Gegenspionageabteilung Beamte untersucht, um herauszufinden, ob sie Verwandte mit russischer Staatsbürgerschaft haben.

Der ukrainische Präsident gab dies am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Kiew bekannt, als er gefragt wurde, ob der SBU festgestellt habe, ob Serhiy Semochko, erster stellvertretender Leiter des ukrainischen Auslandsgeheimdienstes, die russische Staatsbürgerschaft besitzt.

"Wir haben eine große Anzahl von Beamten, selbst in den Strafverfolgungsbehörden, die Verwandte auf der Krim haben. Ich habe den SBU-Chef Vasyl Hrytsak gebeten, die ukrainische Gegenspionageabteilung auf Informationen aller Beamten zu untersuchen und die Strafverfolgungs- und Ermittlungsorgane vorrangig zu behandeln", zitiert die Nachrichtenagentur "Interfax-Ukraine" Poroschenko.

Poroschenko betonte, nach dem Abschluss der Ermittlungen werde er alle notwendigen Schritte unternehmen, wenn es Anlass gebe, Beamte zur Rechenschaft zu ziehen.

Vor kurzem bestätigte die Gegenspionageabteilung des SBU, dass die Ehefrau von Serhiy Semochko, der erste stellvertretende Leiter des Auslandsgeheimdienstes, die russische Staatsbürgerschaft besitzt.

Am 16. Oktober leitete der SBU eine Untersuchung gegen Semochko ein, der nun möglicherweise wegen Hochverrats angeklagt wird. Der Fall wurde eröffnet, nachdem der Vorsitzende einer öffentlichen Organisation am 4. Oktober erklärt hatte, ein Journalist habe Beweise aufgedeckt, die Semochko mit Russland in Verbindung bringen könnten. Der SBU geht davon aus, dass Russland den ukrainischen Beamten möglicherweise für Informationszwecke bezahlt haben könnte.

Im Oktober eröffnete das Nationale Anti-Korruptionsbüro auch ein Verfahren gegen Semochko wegen des Erwerbs von Vermögen durch illegale Geldmittel.

Semochko selbst bestreitet, dass er seinen Reichtum illegal erworben hat, und beschuldigt Journalisten einer Schmierkampagne. Er bestreitet zudem, seine Angehörigen dazu verwendet zu haben, die russische Staatsbürgerschaft zu erwerben.