Der ukrainische Präsident wird mit den EU-Chefs Donald Tusk und Jean-Claude Juncker verhandeln. Auch Gespräche mit der deutschen Bundeskanzlerin stehen auf dem Programm.

Präsident Petro Poroschenko ist nach Brüssel gereist, um am Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft des Europäischen Parlaments teilzunehmen. Die Veranstaltung begann am Freitagmorgen .

Der ukrainische Staatschef wird mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, und dem Leiter der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, verhandeln. Die litauische Präsidentin Dalia Gribauskaite nahm ebenfalls an der Veranstaltung teil.

Die ersten Gespräche mit dem Leiter der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, die bereits geführt wurden, konzentrierten sich vorallem auf den Fortschritt der Reformen in der Ukraine, die Umsetzung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der EU und Wege zur Optimierung der finanziellen Unterstützung durch die EU, sowie die Aussichten auf ein neues Finanzpaket.

Poroschenko und Junker diskutierten auch Vorbereitungen für eine europäische Investitionskonferenz zur Unterstützung der Ukraine, die für 2018 geplant ist.

Ein Treffen mit Angela Merkel fand ebenfalls bereits am Rande des Gipfeltreffens der Östlichen Partnerschaft statt.