Mehrere Dutzend pro-russische Aktivisten, die meisten von ihnen ältere Menschen und Rentner, hielten am 1. Mai eine Kundgebung vor dem Operntheater in Odessa ab, berichtete die lokale Nachrichten-Website "Dumskaya".

Demoteilnehmer, die von dem lokalen pro-russischen Aktivisten Morris Ibrahym angeführt wurden, forderten einen achtstündigen Arbeitstag, kostenlose Gesundheitsversorgung und hohe Renten zum Klang der traditionellen Stadtmusik, die von einem gebuchten Orchester gespielt wurde.

Nach der Kundgebung versuchten die Demonstranten zum Gewerkschaftshaus zu marschieren, wurden aber von pro-ukrainischen Aktivisten auf halbem Wege gestoppt. Nach einem heftigen Streit entschieden die Demonstranten sich gegen eine Fortsetzung des Marsches.

Am 1. Mai wurde in Odessa, zudem der bekannte Aktivist des "Prawyj Sektor" Serhiy Sternenko im Nacken mit einem Gummigeschoss verletzt. Trotz der Verletzung jagte Sternenko seine Angreifer und konnten einen Angreifer festhalten. Der Pressedienst der Regionalpolizei sagte, dass beide Angreifer festgenommen worden seien.