Russland hat Nord Stream 2 immer als ein rein wirtschaftliches Projekt auf Unternehmensebene betrachtet, sagte der russische Präsident Wladimir Putin nach Gesprächen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Putin sagte weiter, dass der Gastransport über die Ukraine nach der Einführung von Nord Stream 2 weitergehen würde, wenn dies wirtschaftlich sinnvoll wäre.

"Ich möchte unterstreichen, dass die Lieferungen fortgesetzt werden, wenn sie sich für wirtschaftliche Akteure als wirtschaftlich gerechtfertigt und durchführbar erweisen", sagte Putin demnach.

Merkel sagte, Deutschland sei überzeugt, dass die Rolle der Ukraine als Transitland nach dem Start von Nord Stream 2 erhalten bleiben müsse. Dies sei von strategischer Bedeutung, und Deutschland ist bereit, seinen Teil dafür zu leisten. Es ist auch notwendig, über Garantien für die Ukraine nachzudenken, so Merkel.