Der russische Präsident Wladimir Putin schlug vor, eine allgemeine Staatsbürgerschaft für die Einwohner Russlands und der Ukraine einzuführen.

Putin erklärte dies und kommentierte damit die Worte von Wolodymyr Selenski über die Bereitschaft, den Russen die ukrainische Staatsbürgerschaft zu gewähren, berichtet Gazeta.ru.

„Ich habe oft gesagt, dass Ukrainer und Russen brüderliche Völker sind und noch mehr. Im Allgemeinen denke ich, dass sie eine Nation sind... und wenn wir die allgemeine Staatsbürgerschaft haben, werden sowohl Russen als auch Ukrainer davon profitieren“, sagte Putin.

"Dies lässt vermuten, dass wir uns einig sein werden, wahrscheinlich weil wir viele Gemeinsamkeiten haben", betonte Putin und bewertete Selenskis Aussage. Er drückte auch das Vertrauen aus, dass eine gemeinsame Staatsbürgerschaft beide Länder "stärker und erfolgreicher" machen würde.

Zuvor sagte Putin, dass er daran denke, Pässe der Russischen Föderation im vereinfachten Verfahren an alle Einwohner der Ukraine auszustellen.
 
Als Antwort darauf erwiderte Selenski, die Ukraine werde Vertretern aller Völker, die unter autoritären und korrupten Regimen leiden, und vor allem Russen die ukrainische Staatsbürgerschaft gewähren.
 
Selenski sagte auch, dass Russland keine Zeit damit verschwenden sollte, ukrainische Bürger mit russischen Pässen zu verführen.

Der derzeitige Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, sagte, die Ausstellung russischer Pässe im Donbass sei ein Versuch, die militärische Präsenz Russlands im besetzten Teil der Ukraine zu rechtfertigen und zu legitimieren.

Außenminister Pawlo Klimkin sagte zudem, dass die Ukraine ein neues Sanktionspaket vorbereite.