Laut dem russischen Militärjournalisten und Buchautoren Arkadi Babtschenko, ist Krieg für den Kreml das einzige Instrument der Einflussnahme auf Russlands Innenpolitik geworden.

"Die Ukraine ist das Ziel Nr.1. Syrien hat nicht funktioniert. Die Menschen verstehen besser [das Konzept von] "Bandera tötet Russen", sagte Babtschenko gegenüber dem sozialpolitischen Onlinemagazin "Realist-Online".

Laut dem Journalisten ist ein großer Krieg zwischen der Ukraine und Russland "unvermeidlich", die einzige Frage sei, wann dieser beginnen wird. Babtschenko glaubt, dass dieser Krieg, entweder durch eine Krise des russischen Regimes, oder einen Zusammenbruch der russischen Wirtschaft verursacht werden wird.

Gleichzeitig stellt der Journalist fest, dass dies nicht in naher Zukunft geschehen wird, da Russlands durch den "Ölhandel erworbener Reichtum für die kommenden Jahrzehnte ausreichend sein könnte".

"Ein großer Schock, viel vergossenes Blut - das ist nötig, um alles zu ändern. Deutschland wurde in den 1930er Jahren wahnsinnig. Deutschland wurde geheilt, aber der Zweite Weltkrieg wurde dafür benötigt. Japan wurde geheilt, als zwei seiner Städte ausgelöscht wurden. Russland wird ebenfalls geheilt werden, aber auch diese Heilung wird schmerzhaft sein", so der russische Journalist.