Pawlo Chevhuz, Anwalt der Politikerin Nadija Sawtschenko, welche sich derzeit in Untersuchungshaft befindet, hat beim Berufungsgericht in Kiew Beschwerde gegen die Inhaftierung und Festnahme eingereicht.

Der Anwalt Sawtschenkos will, dass das Berufungsgericht das Urteil des Bezirksgerichts Kiews Shevchenkivskyy aufhebt, welches sie zwei Monate lang ohne Kaution in Haft genommen hat, um die Verdachtsanzeige gegen Sawtschenko als unbegründet anzuerkennen und die Haftdauer der Untersuchungshaft neu festzulegen.

Laut Chevhuz benötigt seine Klientin keine medizinische Hilfe und durfte sich mit ihrer Mutter treffen.

Das Kiewer Berufungsgericht hat zum 29. März um 13.30 Uhr die Anhörung von Chevhuz beantragt.

Am 26. März sagte Sawtschenkos Schwester Vira: "Nadija setzt ihren Hungerstreik fort. Dies ist ihre Waffe gegen das totalitäre Regime." Ihrer Aussage nach durfte sie ihrer Schwester im Untersuchungsgefängnis kein Trinkwasser aushändigen, und es wurde ein Treffen verweigert.

Nadija Sawtschenko wurde am 22. März festgenommen, nachdem das Parlament ihr die Immunität vor Strafverfolgung entzogen- und die Inhaftierung und Festnahme Sawtschenkos erlaubt hatte.

Sawtschenko einst eine Heldin und russische Gefangene, wird verdächtigt, einen Mordplan gegen Politiker in der Ukraine geschmiedet zu haben.