Ein Schweizer Gericht hat jegliche Zahlungen der Nord Stream AG, dem Eigentümer der Nord Stream-Gaspipeline, und der Nord Stream 2 AG, dem Betreiber für den Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline, an das russische Staatsunternehmen Gazprom im Rahmen einer Klage von Naftogaz verboten.

"Als Ergebnis des Verbots werden alle Zahlungen dieser Unternehmen an Gazprom an Schweizer Gerichtsvollzieher geschickt", berichtet das russische Unternehmen in einem Eurobonds-Dokument vom Freitag, 9. November.

Die Entscheidung wurde als vorläufige einstweilige Maßnahme in Bezug auf eine Klage des ukrainischen Staatsunternehmens Naftogaz getroffen.