Der neu gewählte Präsident Wolodymyr Selenski ist in seine Heimatstadt Krywyj Rih gereist, um das Grab seines Großvaters zu besuchen, der im Zweiten Weltkrieg gekämpft hatte.

"Heute bin ich am Grab meines Großvaters Semen Ivanovych Selenski. Er hat im Krieg gekämpft und ist für immer in meiner Erinnerung einer dieser Helden geblieben, die die Ukraine vor den Nazis verteidigt haben. Schade, dass wir uns so selten an Veteranen erinnern, an unsere Großeltern. Wir sollten ihnen jeden Tag dankbar sein. Heute ist der 9. Mai. Dies ist unser Gedenktag. Vielen Dank für die Tatsache, dass die unmenschliche Ideologie des Nationalsozialismus endgültig verschwunden ist. Vielen Dank an alle, die gegen den Nationalsozialismus gekämpft und gewonnen haben. Uns überhaupt die Möglichkeit geschenkt haben, geboren zu werden und zu leben", so Selenski.

Selenski merkte an, dass dieser Krieg jede ukrainische Familie betraf und dass die Ukrainer und ihre Familien einen großen Beitrag zum Sieg geleistet haben.

"Der ukrainische Beitrag zum Sieg ist enorm. Niemand hat das Recht, diesen Sieg zu privatisieren, um zu behaupten, dass er ohne Ukrainer hätte stattfinden können (in Bezug auf Russland). Wir erinnern uns an diejenigen, die gestorben sind. Und wir ehren diejenigen, die noch leben - sehr wenige von ihnen sind immer noch da. Ich wünsche einen fröhlichen Tag des Sieges über den Nationalsozialismus!", fügte Selenski hinzu.


Foto:
facebook.com/zelenskiy95