Der derzeit führende der ukrainischen Präsidentwahl, der Comedian Wolodymyr Selenski, hat seinen Konkurrenten, den amtierenden Präsidenten Petro Poroschenko, zu einer öffentlichen Debatte vor der anstehenden Stichwahl aufgefordert.

Selenskis Team veröffentlichte eine Videobotschaft auf Facebook.

"Ich wende mich an Petro Poroschenko. Sie haben mich eingeladen, zu debattieren. Sie träumen davon, dass ich weglaufe, ignoriere oder mich verstecken werde ... Nein, ich bin nicht das, was Sie 2014 einmal waren. Die Herausforderung wurde angenommen", sagte Selenski.

Selenski stellte auch einige Bedingungen auf: Die Debatte muss im Olympiastadion in Kiew stattfinden; Alle Fernsehsender können es live übertragen. Die Debatte steht allen Journalisten offen. Er forderte, dass Poroschenko öffentlich erkläre, dass er debattieren werde "nicht mit einem Redneck, nicht mit der Marionette von [Medientycoon Ihor] Kolomojski, sondern mit Präsidentschaftskandidat Wolodymyr Selenski".

"Die Kandidaten müssen sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen, um zu zeigen, dass sie weder Alkoholiker noch Drogenabhängige sind ... Das Land braucht einen gesunden Präsidenten", fügte Selenski hinzu.

Selenski erwartet ein Antwort von Poroschenko innerhalb von 24 Stunden.

Sprecherin: Poroschenko wird im Olympiastadion keine Debatte führen

Präsident Petro Poroschenko wird keine öffentliche Debatte mit seinem Rivalen Wolodymyr Selenski in einem Stadion in Kiew führen, so die Abgeordnete Mariya Ionova, laut Hromadske.

"Präsident Poroschenko ist Europäer und wird sich nicht in einem Stadion treffen. Er wird sich in einem Fernsehstudio treffen, in dem normale, professionelle Debatten stattfinden sollten".

"Pavelko (Präsident des Fußballverbandes der Ukraine) kann sich stattdessen mit Selenski dort treffen und im Stadion Fußball spielen", sagte Ionova.