Der neue Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenski, hat geäußert, dass die zentrale Wahlkommission der Ukraine (CEC) die offizielle Bekanntgabe der Abstimmungsergebnisse absichtlich verzögert habe, um die Einweihung nach dem 27. Mai zeitlich festzulegen, so dass es nicht möglich war das Parlament aufzulösen.

"Der Sieg ist da, aber es gibt keine Autorität. Jemand verbirgt den [zeremoniellen] Amtsstab vor mir. Ich werde erklären, was passiert: Die CEC verzögert die offizielle Bekanntgabe der Ergebnisse, so dass das Parlament die Planung der Einweihung verzögern kann. Damit wird die Einweihung nach dem 27. Mai stattfinden. Warum? Damit Präsident Selenski nicht einmal über die Auflösung des Parlaments nachdenken konnte. Dies scheint mir unfair zu sein", sagte Selenski in einem Video-Post auf Facebook.

Die Wahlkommission hat die Anschuldigungen von Selenski als unbegründet zurückgewiesen und erklärt, dass sie im Gegenteil auf "beispiellos schnelle Weise" arbeiteten, so der stellvertretende Chef der CEC, Yevhen Radchenko, gegenüber Ukrainian News.

Radchenko erinnerte daran, dass die Kommission laut Gesetz verpflichtet ist, die Wahlergebnisse vor dem 1. Mai bekanntzugeben. In der ersten Runde gab die Kommission die Ergebnisse drei Tage vor Ablauf der Frist bekannt.

Zuvor sagte Selenski, er würde sich sich über eine Mehrheit im Parlament freuen.

Laut einer aktuellen Umfrage würden bei Parlamentswahlen, wenn diese Mitte April stattfinden würden, vier bis acht Parteien im Parlament befinden, deren Bewertung über oder nahe der 5% -Schwelle liegt. Unter ihnen sind Selenskis "Diener des Volkes" und auch die pro-russische Oppositionsplattform "für das Leben".


Foto:
Ukrinform