Das Innenministerium hat die Sicherheitsmaßnahmen in Kiew ab Freitagabend verschärft.

Laut dem Pressedienst des Ministeriums wurden zusätzliche verstärkte Patrouillen der Nationalpolizei und der Nationalgarde sowie Hundestaffeln und Konfliktlösungsteams rund um die Uhr eingesetzt, um "Verbrechen zu verhindern und Versuche zu bremsen, die Situation zu destabilisieren".

Micheil Saakaschwilis Bewegung der neuen Kräfte plant am 18. März einen Marsch für die Amtsenthebung von Präsident Petro Poroschenko.

Am selben Tag wird Russland den russischen Präsidenten Putin wieder wählen. Die Ukraine hat russischen Bürgern das Wählen in der russischen Botschaft in Kiew und in den Konsulaten in Odessa, Lwiw und Charkiw verboten. Diese Büros werden vorsorglich von der Polizei und der Nationalgarde bewacht.