Die ukrainische Kommission für nationale Energie- und Versorgungsregulierung (NEURC) plant, den Richtpreis für Kohle - auf dessen Grundlage die Tarife für Endverbraucher berechnet werden - um 26% im Jahr 2018 anzuheben.

Dies wurden im Beschlussentwurf "Über die Billigung des prognostizierten Großhandelsmarktpreises für 2018" auf der Website der ukrainischen Regulierungsbehörde veröffentlicht.

"Der Richtpreis für Kohle ... liegt bei 83,08 Dollar pro Tonne, was 25,8% oder 16,4 Dollar pro Tonne über dem indikativen Preis für Kohle entspricht, der bei der Revision des prognostizierten Großhandelsmarktpreises für 2017 berücksichtigt wurde", heißt es in dem Dokument.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass der durchschnittliche Kohlepreis auf dem europäischen Markt im November bei 93 Dollar pro Tonne lag, was 11,9% mehr ist als der Wert, aus dem die Kommission den Großhandelsmarktpreis für 2018 berechnet.

Unter Bezugnahme auf die Daten des Ministeriums für Energie und Kohle prognostiziert die nationale Energie- und Versorgungsregulierung, für das nächste Jahr einen Anstieg der Stromerzeugung um 9,6% auf 49,5 Milliarden kWh.

Der Chef des Verbandes der Energie- und Versorgerverbraucher Andriy Herus sagte, dass dies Energieunternehmen ermöglichen würde, weitere 13,5 Milliarden Hriwna zu verdienen.

"Jetzt wollen sie Kohle zu einem Preis von 20 Dollar pro Tonne mehr berechnen, also plus 500 Millionen Dollar (13,5 Milliarden UAH) im Jahr 2018", schrieb Herus dazu auf Facebook.

Herus glaubt auch, dass der Anstieg der Kohlekosten zu einem Anstieg der Strompreise für die Industrie um 10-15% führen wird.