Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu die Situation im Donbass besprochen, insbesondere die Idee, UN-Friedenstruppen in der Region einzusetzen.

"Präsident Petro Poroschenko informierte die türkische Seite über die Situation im Donbass und tauschte Meinungen über die Situation auf der von Russland besetzten Krim aus, insbesondere über die Freilassung ukrainischer politischer Gefangener aus russischen Gefängnissen. Die Türkei unterstützt den Einsatz einer UN-Friedenstruppe in den besetzten Gebieten des Donbass und erklärte seine Bereitschaft, aktiv daran teilzunehmen", berichtete der Pressedienst des ukrainischen Staatsoberhaupts nach einem Treffen am Montag in Istanbul.

Darüber hinaus erörterten die Parteien die Vorbereitungen für das siebte Treffen des hochrangigen Strategierats zwischen der Ukraine und der Türkei.

Beide Parteien erörterten zudem Schlüsselbereiche für die Vertiefung der bilateralen Zusammenarbeit in den Bereichen Handel, Wirtschaft und Investitionen sowie Möglichkeiten zur Umsetzung gemeinsamer Projekte im Energiesektor, einschließlich der trilateralen Zusammenarbeit zwischen der Ukraine, der Türkei und Katar.

Die Staatsoberhäupter verurteilten auch den Einsatz chemischer Waffen in Syrien.

Am Treffen nahmen der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin und der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung der Ukraine Kostiantyn Jelissejew teil.