Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Oleksandr Turtschynow, hat kritisiert, dass der Westen eine Politik der "doppelten Standards" in Bezug auf das Nord Stream 2 Gaspipeline-Projekt demonstriert.

Turtschynow sagte dies beim 9. Nationalen Expertenforum des Gorschenin Instituts in Kiew.

"Immer mehr [westliche] Politiker sagen, dass ihre Länder die Sanktionen satt haben und anbieten, sie abzuschaffen. Das heißt, die Ukraine ist nicht müde von dem Blut und den Schmerzen, die sie jeden Tag erfährt, während unsere Partner von Sanktionen, die in der Tat eine Verteidigung für das gleiche Europa sind, ermüdet sind", so Turtschynow.

Laut Turtschynow ist das Nord Stream 2-Gaspipeline-Projekt ein deutliches Beispiel für Doppelstandards in Europa.

"Auf der einen Seite sprechen sie förmlich über die Ausweitung von Sanktionen, auf der anderen Seite aber erleichtern sie die Umsetzung von russischen wirtschaftlichen strategischen Interessen".

Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine merkte an, dass die Ukraine unter diesen Bedingungen keine andere Wahl hätte, als sich auf ihre eigenen Kapazitäten zu verlassen.