Zwei Männer wurden in Litauen wegen Spionage für Russland zu langen Freiheitsstrafen verurteilt.

Beide Angeklagten wurden der Übermittlung von Informationen an den russischen Geheimdienst für schuldig befunden und zu jeweils vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, berichtet die Deutsche Welle.

Die Generalstaatsanwaltschaft in Vilnius berichtet, dass zwei Männer, die 1966 und 1961 geboren wurden, mehrere Jahre lang das Gebiet und die Kommunikationsstruktur eines Militärflugplatzes in Šiauliai fotografierten und die Bilder dann dem russischen Geheimdienst übermittelten. Sie wurden Ende 2017 festgenommen.

Beide Männer haben sich in einer geschlossenen Anhörung schuldig bekannt, berichtet Baltic News Service unter Hinweis auf den Vertreter des Gerichts.

NATO-Flugzeuge, die den Luftraum über Estland, Lettland und Litauen patrouillieren, werden in Šiauliai eingesetzt.