Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow hat auf Facebook Details einer Sonderaktion gegen kriminelle Ringe veröffentlicht, die ein Manipulationssystem für Fußball organisiert hatten.

"Seit über zwei Jahren beobachtet und dokumentiert die Abteilung für Wirtschaftsschutz der Nationalpolizei die aktiven Spielmanipulationen von fünf kriminellen Ringen. Sie haben alle Mittel eingesetzt, um das "richtige Ergebnis" zu erzielen: von der Bestechung von Spielern, Schiedsrichtern und Vereinsbesitzern bis hin zu Einschüchterung und Drohungen. "Belohnungen" für eine erforderliche Punktzahl - Sieg oder Unentschieden - variierten von 30.000 bis 100.000 Hrywnja [1,150 bis 3,840 Dollar]", so Awakow.

Da sie bereits im Vorfeld über eine Punktzahl Bescheid wussten, machten die Wettpaten bei den in Asien registrierten Buchmachern Wetteinsätze und steckten die Gewinne ein.

"Da Wetten in diesen Ländern anonym, undurchsichtig und unkontrolliert sind, hat dieses Fußballgeschäft seinen Organisatoren jährlich bis zu 5 Millionen Dollar eingebracht".

Awakow veröffentlichte zudem ein Überwachungsvideo, in dem das Schema und die involvierten Personen vorgestellt wurden.

Laut dem Video wurden kriminelle Aktivitäten in Bezug auf Wolyn Luzk, Helios Charkiw, Sumy FC, Mykolajiw FC, Balkany Fc, Desna, Kremin, Niwa Winnyzja, Inhulets, Howerla, Olexandrija FC, Zarya Luhansk, Tawriya, Olimpik Donezk, Worskla Poltawa, Sudnobudivnyk Mykolajiw, Tscherkassy Dnipro, Kolos, Zirka, Obolon Kiew, Bukowina, Enerjiya (Nowa Kakhowka), Naftowyk-Ukrnafta, Prykarpattya, Metalurh Saporischschja, Real Farma, Kryschtal, Nikopol FC, Arsenal Kiew, Horny-Sport und Petrykiwka festgestellt.

"Fünf kriminelle Gruppen engagierten 35 Fußballvereine aus 10 Regionen für ihre illegalen Geschäfte. Die organisierte kriminelle Gruppe umfasste Clubpräsidenten, ehemalige und aktuelle Spieler, Schiedsrichter, Trainer und fußballbezogene kommerzielle Institutionen. Wir haben die Teilnahme von 320 Personen in 57 Fällen verifiziert", fügte Awakow hinzu.

Die Polizei führte 40 autorisierte Durchsuchungen in Kiew und der Region sowie in den Gebieten von Schytomyr, Dnipropetrowsk, Donezk, Saporischschja, Odesa, Kropywnyzkyj, Mykolajiw und Tschernihiw durch.

Die betroffenen Personen werden wegen Bestechung und ungesetzlichen Einflusses auf Ergebnisse von Sportereignissen angeklagt.

"Dies ist das erste Mal in der Ukraine, dass nicht nur Fußballspieler, sondern auch die Organisatoren von Spielmanipulationen zur Verantwortung gezogen werden. Vor dem Finale des prestigeträchtigsten Klubturniers, der Champions League, das in Kiew ausrichten wird, ist es extrem wichtig für die Ukraine, um eine prinzipielle Position einzunehmen: Fußball muss ein faires Spiel sein - spielt fair, um zu gewinnen!", betonte der ukrainische Innenminister.

Der stellvertretende Leiter der Nationalen Polizei, Ihor Kupranets, berichtete auf einer Pressekonferenz, dass die Verdächtigen vorerst nicht inhaftiert werden.