Am 7. Dezember hielten ukrainische und moldauische Grenzschutzbeamte ihre erste gemeinsame Patrouille seitens der ukrainischen Grenze mit dem offiziell nicht anerkannten Pseudostaat "Transnistrien" ab.

Darüber informiert der Pressedienst des ukrainischen Grenzschutzdienstes.

Es wird betont, dass das Ziel der Maßnahmen ein zuverlässiger Schutz der Staatsgrenzen sei.

"Die gemeinsame Patrouille des zentralen Teils der ukrainisch-moldauischen Grenze, des sogenannten "Transnistrien-Abschnitts", unter Beteiligung moldauischer Kollegen ist eine neue Form der Grenzsicherung, die der grenzüberschreitenden Kriminalität entgegenwirken soll, sowie die guten Beziehungen zwischen der Ukraine und der Republik Moldau hervorheben werde. Hauptaspekte wurden letzte Woche an der Grenze zwischen dem Brigadekommandeur Yuri Vasylyk und der Oberkommissarin Marina Andronicus diskutiert", heißt es in der Erklärung .

Der Grenzschutzdienst fügte hinzu, dass nur die ukrainische Seite eine verstärkte Patrouille gestartet habe.