Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow hat ein Arbeitstreffen mit dem Direktor des US-FBI, Christopher Wray, abgehalten, bei dem die Parteien ein Memorandum über die Zusammenarbeit im Kampf gegen Drogen- und Cyberkriminalität unterzeichnet haben, so der Pressedienst des ukrainischen Innenministeriums.

"Wir haben mit dem FBI-Direktor Christopher Wray ein Treffen abgehalten und ein Memorandum über die Zusammenarbeit in einer Reihe von Fragen unterzeichnet, insbesondere im Kampf gegen den Drogenhandel und die Cyberkriminalität", sagte Awakow.

Awakow erklärte, dass dieses Rahmenabkommen zwischen dem Innenministerium der Ukraine und dem FBI einen radikalen Durchbruch in Fragen des Informationsaustauschs und des Zugangs zu bestimmten technischen Möglichkeiten bringen werde.

"Und eine dieser Möglichkeiten ist das zweite Dokument, das wir heute zwischen der Nationalpolizei und dem FBI unterzeichnet haben. Es zielt auf die Bekämpfung des organisierten Verbrechens ab. Wir haben mit dem FBI-Direktor eine Reihe von Drohungen besprochen, die von Putins Regime kommen und einige gemeinsame Schritte, die uns helfen werden, die russische Aggression zu bekämpfen", so der ukrainische Innenminister.

Der erste stellvertretende Leiter der Nationalpolizei der Ukraine, Wjatscheslaw Abroskin, sagte seinerseits, dass das unterzeichnete Rahmenabkommen dazu beitragen würde, die Zusammenarbeit mit den FBI - Abteilungen zu vertiefen und dem Drogenhandel und der Cyberkriminalität der in der Ukraine und weltweit tätigen Verbrecherbanden entgegenzuwirken.

Während des Treffens wurde auch über die Inhaftierung von Teilnehmern einer internationalen kriminellen Gruppe, bekannt als "Avalanche", diskutiert, die jeden Tag eine halbe Million Computer auf der ganzen Welt mit Malware und Computerviren infiziert hatte.

"Es geht um die Inhaftierung eines Hackers, den die USA beschuldigt hat, gefälschte Dokumente zu verwenden. Dieser Täter wurde in Poltawa verhaftet. Unsere Kollegen haben uns für die Arbeit gedankt. Die gemeinsame Bekämpfung der Internetkriminalität wird weitergehen, da es sich um eine Tätigkeit ohne Grenzen handelt", sagte Awakow.

Am 25. Februar 2018 nahmen ukrainische Cyberpolizisten einen Hacker fest, der von Strafverfolgungsbeamten aus 30 Ländern gesucht wurde. Das Avalanche-Netzwerk funktionierte sieben Jahre lang. Strafverfolgungsbehörden aus 30 Ländern waren an der Festnahme beteiligt.