Die Ukraine gehört zu den zehn Nationen im Bloomberg-Misery-Index, welche die schlechtesten Volkswirtschaften haben. Der Index erfasst die Inflations- und Arbeitslosenprognosen für 66 Länder.

Während die Ukraine in diesem Jahr den 7. Platz in der Liste der miserabelsten Volkswirtschaften der Welt belegt, hat sie sich gegenüber dem Jahr 2017 sogar leicht verbessert, damals rangierte die Ukraine auf dem 5. Platz. Thailand und Singapur beanspruchten erneut den Status "am wenigsten miserabel".

Die beiden wichtigsten Faktoren, die die Wirtschaftsleistung der Ukraine im Jahr 2017 nach unten getrieben hatten, waren die Handelsblockade mit den von Russland besetzten Teilen des Donbass und die stümperhafte Justizreform, so der Ökonom Anders Aslund, ein hochrangiger Mitarbeiter des Atlantischen Rates.

Im Februar 2017 initiierten führende Politiker der 26-köpfigen Oppositionspartei Самопоміч/Samopomitsch eine Blockade gegen den Handel mit den besetzten Gebieten im Donbass, was die Produktion in der Schwerindustrie deutlich verlangsamte. Aslund ist der Ansicht, dass dies der Ukraine allein in der ersten Jahreshälfte rund 2 Prozent ihres BIPs gekostet hatte.

Der erfolglose Kampf der Ukraine gegen die Korruption hat ebenfalls viele Investoren abgeschreckt. Viele in- und ausländische Investoren sehen ihr Vertrauen in die Ukraine aufgrund der stagnierenden Justizreformen schwinden.

Artem Sytnyk, Leiter des Nationalen Antikorruptionsbüros der Ukraine (NABU), sagte kürzlich, dass der Start eines Anti-Korruptions-Gerichts in der Ukraine im Jahr 2018, ein Test für den politischen Willen der ukrainischen Behörden zur Korruptionsbekämpfung sein werde.

"Wir stehen kurz vor dem Punkt, an dem es kein zurück für die Anti-Korruptionsreform mehr gibt. Entweder wird im Jahr 2018 ein Gericht-, das diese Fälle [Fälle im Zusammenhang mit Korruption] überprüfen kann, eingerichtet, oder die Ukraine wird bestätigen, dass sie keinen politischen Willen im Kampf gegen die Korruption hat", sagte Sytnyk diesbezüglich.