Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine (NSDC) hat Sanktionen gegen russische Unternehmen und Einzelpersonen wegen Moskaus Aggression gegen die Ukraine, im Einklang mit den Sanktionen der USA eingeführt.

Auf einer Sitzung am 2. Mai erörterte das NSDC gezielte wirtschaftliche und andere restriktive Maßnahmen [Sanktionen] gegen juristische Personen und Einzelpersonen wegen Russlands Aggression gegen die Ukraine.

Die Sanktionen werden auf Initiative des Ministerkabinetts, des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU) und der Nationalbank der Ukraine für drei Jahre, beziehungsweise unbegrenzt gegen physische und juristische Personen eingeführt, die an der russischen Aggression gegen die Ukraine, der Vorbereitung und der Durchführung der russischen Präsidentenwahl auf der von Russland-annektierten Krim beteiligt waren, sowie gegen Vertreter der russischen Besatzungsverwaltung auf der Krim, Mitglieder von paramilitärischen Gruppen der von Russland besetzten Teile der Gebiete von Donezk und Luhansk.

Die in den Vorjahren eingeführten Sanktionen wurden ebenfalls verlängert.

Ende April bestätigten US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre gemeinsame Position zu Sanktionen gegen Russland. Ihr Ziel sei es, Russland dazu zu bringen, die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zu respektieren.