Die ukrainische Delegation in der Parlamentarischen Versammlung der NATO arbeitet an einer Hinweismeldung bezüglich der Anwesenheit von serbischen Söldnern im Donbas.

Davon berichtete die Vorsitzende der Delegation, und Abgeordnete Iryna Friz, am Dienstag auf Facebook.

"Ich glaube, wir sollten alle internationalen Institutionen über die beschämende Tatsache der Teilnahme von serbischen Söldnern an der Seite der Kreml-Marionetten gegen unseren Staat informieren", schrieb Friz.

Sie veröffentlichte die Daten des ATO-Hauptquartiers über die Ankunft serbischer Söldnerscharfschützen im Sektor Donezk.

Friz hofft, dass die internationale Gemeinschaft die Aktionen serbischer Söldner verurteilen werde.

"Die serbischen Behörden können weitere Anhänger der russischen Welt zu den bereits bestehenden 45 Fällen hinzufügen, insbesondere Dejan Berić, Spitzname "Deki" ", sagte Friz.

Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) sagte am 11. Oktober, dass in der sogenannten "Luhansker Volksrepublik" allein über 300 Bürger Serbiens seit Beginn des Krieges im Donbas kämpften. Der ukrainische Botschafter in Serbien hatte wiederholt erklärt, dass Serbien die Teilnahme seiner Bürger am Krieg im Donbas ignoriert.

Die serbische Staatsanwaltschaft teilte unterdessen mit, dass gegen serbische Söldner, die an Militärkonflikten im Ausland, unter anderem in Donbas, beteiligt waren, 45 Anklagen erhoben wurden.