Der Staatssicherheitsdienst der Ukraine durchsuchte das Büro des Unternehmens in der Region Tscherkassy, in der Zentralukraine.

Die Gesetzeshüter fanden Dokumente bezüglich der illegalen Lieferungen. Die ukrainische Rüstungsfirma hatte offenbar militärische Güter nach Russland geliefert, trotz der ukrainischen und internationalen Sanktionen gegen Moskau. Der Staatssicherheitsdienst der Ukraine hatte dies am Donnerstag Abend berichtet.

"Während die Ukraine an der Sanktionspolitik festhält, organisierten die Manager dieser Firma illegale Lieferungen von Hightech-Geräten, die in das Aggressor-Land geliefert wurden. Das Unternehmen sendete Navigationsgeräte und Software sowohl an die ukrainische Armee, als auch an Russland", berichtet die Presseabteilung des SBU.

Die Behörde hatte hinzugefügt, dass die Gesetzeshüter Dokumente bei den Durchsuchungen gefunden hatte, welche illegale Lieferungen nach Russland, sowie die Geräte die übermittelt wurden, belegen.

Die Ukraine hat eine Reihe von Sanktionen verhängt, welche die bilateralen Beziehungen zu Russland, einschließlich des Handels, den Energiesicherheitsbereich und der militärischen Zusammenarbeit, stark beeinträchtigen.