Wie Ukrinform unter Berufung auf den Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums berichtet, sei eine neue Gruppe von Söldnern aus der Russischen Föderation in dem von Russland kontrollierten Teil des Donbass eingetroffen.

Laut dem Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Maksym Prauta, habe der ukrainische Geheimdienst Beweise für die Ankunft von neuen Söldnern. Die neu eingetroffenen Söldner sollen demnach eine der motorisierten Infanterieeinheiten des 1. Armeekorps verstärken. Bei den Söldnern, soll es sich um russische Staatsbürger handeln.

"Die Hauptmotivationsfaktoren für diese Personen sind die von der russischen Besatzungskommandanz versprochene finanzielle Entschädigung und die Aufhebung von Strafverfahren für Verbrechen, die auf dem Territorium der Russischen Föderation begangen wurden", sagte Prauta.

Laut dem Sprecher des Ministeriums ist die Ankunft der Verstärkungen aus Russland mit früheren erfolglosen Versuchen Russlands verbunden, die Einwohner der Region als separatistische Kämpfer zu rekrutieren.

Das ukrainische Außenministerium drängt die führenden Politiker der Welt, den Druck auf Russland als Reaktion auf die zunehmenden Angriffe russischer Besatzungstruppen im Donbass zu erhöhen.