Ihor Huzhva, ein ukrainischer pro-russischer Chefredakteur der Nachrichten-Website "Strana.ua", ist nach Wien gereist, wo er um politisches Asyl ersuchen wird, berichtet die Redaktion der Website in einem Brief an Präsident Petro Poroschenko. Huzhva wird der Erpressung verdächtigt.

"Wir möchten Sie darüber informieren, dass Ihor Huzhva nach Wien gereist ist und die österreichischen Behörden um politisches Asyl gebeten hat. Wir möchten betonen, dass Ihor Huzhva nachdem eine vom Gericht festgelegte Reisebeschränkung abgelaufen war, nach Österreich gegangen ist, daher hat er die Ukraine legal verlassen", so die Meldung auf der Website von strana.ua.

Huzhva wurde am 22. Juni in Kiew festgenommen. Generalstaatsanwalt Yuriy Luzenko sagte damals, dass Huzhva 10.000 Dollar verlangt und erhalten habe, weil er keine Informationen veröffentlicht habe, die dem Politiker Dmytro Linko kompromittieren sollten. Huzhva wurde zusammen mit seinem Assistenten Anton Fylypkivskyy festgenommen, der ihm das Geld überreichte.

Am 23. Juni wurde Huzhva in dem Erpressungsverfahren vor dem Gericht, offiziell zum Verdächtigen erklärt.

Am 22. Dezember wurde Fylypkivskyy der Erpressung für schuldig befunden und zu vier Jahren Haft mit einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Huzhva wurde nicht belangt.