Das ukrainische Bildungsministerium hat vorgeschlagen, dass alle Bildungseinrichtungen höhere Sicherheitsmaßnahmen in Betracht ziehen sollten.

Das Bildungsministerium hatte am 22. Mai nach einer Reihe von Massenvergiftungsfällen in den Schulen in den letzten Wochen entsprechende Anweisungen an die örtlichen Bildungsbehörden und die Stadtverwaltung Kiews geschickt.

Insbesondere schlug das Bildungsministerium vor, den Zugang zu Schulen für diejenigen einzuschränken, die nicht am Bildungsprozess beteiligt sind, sowie Besucher auf giftige, explosive und andere gefährliche Dinge zu überprüfen.

Seit Anfang Mai haben mehrere Fälle von Massenvergiftungen von Schulkindern in Charkiw, Mykolajiw, Tscherkassy und Nowomoskowsk (Region Dnipropetrowsk) stattgefunden.