Die ukrainische Regierung hat am Mittwoch eine Exportstrategie der Ukraine für die Jahre 2017 bis 2021 verabschiedet. Russland gilt nun erstmals nicht mehr als priorisierter Markt.

"Dies ist ein Aktionsplan für die Ukraine, um vom vorherrschenden Export von Rohstoffen zum Export von wissenschaftsintensiven innovativen Produkten zum Erfolg der Ukraine auf den Weltmärkten überzugehen", sagte Wirtschaftsminister Stepan Kubiv am Mittwoch.

"Das Dokument definiert geographische Prioritäten für Exporte bis 2021, bietet breitere Möglichkeiten für den ukrainischen Hersteller. Die Export-Strategie legt auch Leitlinien für die Schaffung von leichten Wertschöpfungsketten, wo der ukrainische Produzent würdige Positionen und vorteilhafte Möglichkeiten erhalten wird, die Produktion von mittel- und hochtechnologischen Produkten zu erhöhen".

Der Strategieplan legt die strategischen Ziele der Entwicklung des Handels in der Ukraine für die nächsten vier Jahre fest. Dazu gehören die Schaffung von Bedingungen für die Entwicklung von Handel und Innovation, um den Export von Waren und Dienstleistungen aus der Ukraine auszuweiten. Desweiteren wird die Unterstützung der Exporte durch die Regierung erhöht, sowie eine Verbesserung der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Unternehmen für den internationalen Handel benötigen herbeigeführt.

Die Strategie besagt, dass die wichtigsten Märkte für die Ukraine die EU, die USA, China, Türkei, Japan, Georgien, Moldawien, Israel, Indien, Indonesien, Belarus, Kanada, Thailand, Ägypten, die Vereinigten Arabische Emirate, Bangladesch, Libanon, Philippinen, Nigeria, Saudi-Arabien und die Schweiz seien.

Die zehn größten Handelspartner der Ukraine im Jahr 2016 waren Russland, China, Deutschland, Polen, Weißrussland, Italien, die Türkei, Indien, Ägypten und die USA.