Die Ukraine führt ab dem 2. März einen fünftägigen landesweiten Aktionsplan zum Thema Gaseinsparung durch, sagte Energieminister Ihor Nasalyk bei einer Parlamentssitzung am 2. März.

Er sagte, dass wegen der widrigen Wetterbedingungen und der Entscheidung Russlands, den Druck im Gastransportsystem zu verringern, die Ukraine mit einem Defizit von etwa 15-20 Millionen Kubikmetern Gas konfrontiert sei. Das Notfall-Hauptquartier genehmigte den Aktionsplan in einer Sitzung bereits am 1. März.

"Im Rahmen des Aktionsplans werden die Erzeugungsunternehmen zunächst von Gas auf Kesselöl umstellen, so dass wir pro Tag etwa 15-20 Millionen Kubikmeter Gas einsparen können. Zweitens haben wir beschlossen, dass ab heute Kindergärten, Schulen und Höhere Bildungseinrichtungen alle Klassen bis zum 6. März schliessen müssen. Drittens haben wir Industrieunternehmen gebeten, ihre Produktionspläne zu überprüfen, um Gas einzusparen", sagte Nasalyk.

Es wird erwartet, dass das Gas-Gleichgewicht vom 5. bis 6. März wiederhergestellt wird.

Das Ministerium für Bildung und Wissenschaft bestätigte später, dass der Unterricht vom 2. bis einschließlich 7. März abgesagt wird.

Da die Ukraine am 8. und 11. März wegen des Internationalen Frauentags ein verlängertes Wochenende haben wird, wird erwartet, dass die Schüler am 12. März in die Unterrichtsräume zurückkehren können.

Am 1. März senkte Gazprom den Druck in den Gaspipelines auf seiner Seite der Grenze um 20 Prozent und reduzierte den Gaseinkauf auch für andere Kunden auf ein Minimum. Die Ukraine nutzt Gas aus ihren unterirdischen Lagerstätten auf Hochtouren. Gasförderer liefern wie üblich Gas in das System, der verbleibende Bedarf wird durch aus Europa importiertes Gas gedeckt.