Der ukrainische Popsänger Swjatoslaw Wakartschuk hat heute berichtet, dass er nicht zur ukrainischen Präsidentschaftswahl antreten wird.

Wakartschuk erklärte dies in einer Videobotschaft bei Youtube.


"Ich habe nie meine Präsidentschaftsambitionen formuliert. Ich werde das auch heute nicht tun. Ich bin nicht an der Macht als solche interessiert. Ich habe nie mit irgendwelchen PR-Beratern gearbeitet, noch habe ich irgendwelche politischen Pläne mit ihnen diskutiert. Niemals. Ich habe keine Umfrage bei irgendeinem soziologischen Unternehmen angeordnet, um meine Präsidentschafts- oder andere politische Bewertung zu überprüfen. Ich habe eine reservierte Haltung gegenüber der Veröffentlichung solcher Bewertungen", sagte er in dem Video, das auf YouTube hochgeladen wurde.

Er fügte hinzu, dass Gerüchte darüber, dass er von jemandem finanziert oder "kuratiert" wurde, ihn zum Lachen brachten. Der 42-jährige hatte das Zentrum für Demokratie, Entwicklung und Rechtsstaatlichkeit [CDDRL] im US-amerikanischen Stanford besucht, um an politischen Kursen teilzunehmen und mit einigen der führenden Intellektuellen und Akademikern im CDDRL zu studieren. Ein Umstand wegen dem ukrainische Medien über eine bevorstehende Präsidentschaftskandidatur Wakartschuks orakelten.

Laut Wakartschuk ging er nach Stanford, damit er die politischen Entwicklungen besser verstehen könne, nicht um "Präsident zu werden".

In diverse Umfragen zur ukrainischen Präsidentschaftswahl im Jahr 2019, lag Wakartschuk in Führung.