Ein inhaftierter Verdächtiger im Mordfall der Menschenrechtsaktivistin und Rechtsanwältin Iryna Nozdrovska, gestand und erzählte alle Details des Verbrechens.

Dies wurde beim ukrainischen TV-Kanal "112 Ukraine" von Werkhowna Rada Stellvertreter und Mitglied des Innenministeriums, Anton Heraschchenko berichtet.

"Im Moment ist diese Person inhaftiert, er hat ein Geständnis abgelegt, hat über alle Details des Verbrechens erzählt, aber im Moment hält die Polizei es nicht für richtig, seine Identität zu offenbaren, weil dies den zukünftigen Ergebnissen der Untersuchung schaden könnte," so Anton Heraschchenko.

Heraschchenko betonte ebenfalls, dass das Motiv für den Mord an Nozdrovska Rache war.

Zuvor wurde vermeldet das der Verdächtige ein Verwandter des Bezirksrichters Dmytro Rossoschansky ist, der Nozdrovskas Schwester bei einem Verkehrsunfall getötet hatte. Die in den Medien verbreiteten Informationen wurden weder bestätigt, noch bestritten.

Das ukrainische Onlinemagazin "theinsider", hatte angebliche Quellen bei den Strafverfolgungsbehörden zitiert. Demnach solle der Verdächtige im Mordfall der Menschenrechtsaktivistin, der kürzlich von der Polizei verhaftet wurde, Yury Rossoschansky sein. Der Mann ist der Vater von Dmytro Rossoschansky.