Im Krankenhaus von Metschnikow ist ein Soldat verstorben, der im Raum der Operation der Vereinten Kräfte (OVK) im Osten der Ukraine bei den Kämpfen verletzt wurde.

Dies teilte auf Facebook der Arzt des Krankenhauses Serhij Ryschenko mit. Die Ärzte kämpften drei Tage lang um sein Leben. Der Verstorbene stammt aus dem Gebiet von Schytomyr.

„Drei Tage lang kämpfte die Seele. Er bat nicht um Hilfe. Seine Verletzung ist nicht mit dem Leben vereinbar. Sein Gehirn ist zerstört, totale Ischämie, Schädelknochen sind in Stücke gebrochen. Druck auf Null, die Augen starren reglos an die Decke, Koma III“, schrieb Ryschenko.

Ryschenko zufolge wurde Dmytro in der Nähe von Schyrokyne verletzt. Die feindliche Kugel drang in seine Stirn und drang durch den Hinterkopf hinaus. Die Ärzte von Metschnikow hofften hoffend auf ein Wunder, der Soldat war an lebenderhaltende Geräte angeschlossen. Eine Operation war unmöglich. Dreimal blieb sein Herz stehen, aber die Notärzte haben immer wieder geschafft, es zum Schlagen zu bringen. Am Abend des 12. August starb Dmytro letztendlich.


Artikel von Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-defense/2759236-im-krankenhaus-in-dnipro-ein-verwundeter-soldat-gestorben.html