Die Weltbank geht davon aus, dass das reale Bruttoinlandsprodukt der Ukraine im Jahr 2018 um 3,5% steigen könnte. Dies entspricht den vorherigen Prognosen, die im Oktober 2017 bekannt gegeben wurden.

Die aktuelle Prognose für das Wirtschaftswachstum in der Ukraine im Jahr 2018 beträgt laut dem führenden Wirtschaftswissenschaftler und Programmleiter für Belarus, Moldawien und der Ukraine, Faruk Khan, demnach 3,5%. Khan berichtete über eine aktualisierte makroökonomische Prognose vom 10. April.

Zur gleichen Zeit, sagte der Gesandte der Weltbank, ein moderates Wachstum der Wirtschaft des Landes im Jahr 2017 bei 2,5%, sei eine schlechte Nachricht. Diese niedrige Zahl erklärt sich unter anderem aus der Besorgnis der Anleger über das geringe Reformtempo.

Nach Angaben von Khan könnten weitere Verzögerungen bei der Anti-Korruptionsreform, der Schaffung eines Agrarmarktes, der Reform staatlicher Banken und Privatisierungen, das Wirtschaftswachstum erheblich bremsen und das Risiko eines Scheiterns erhöhen, die erforderliche externe Finanzierung zu erreichen.

Die Weltbankaussichten deuten darauf hin, dass die Ukraine in den Jahren 2019 und 2020 ein BIP-Wachstum von 4% verzeichnen wird.

Laut den operativen Daten des Staatlichen Statistikamts der Ukraine, stieg das BIP-Wachstum im Jahr 2017 von 2,2% auf 2,5%.

Der IWF und die ukrainische Nationalbank rechneten hingegen für 2018 mit einem Wirtschaftswachstum von 3,2% in der Ukraine, während die Regierung der Ukraine mit 3% rechnete.