Ein ukrainischer Soldat wurde getötet, drei verletzt, nachdem am 20. Februar acht Angriffe der russischen Besatzungstruppen im Donbass verübt worden waren, teilte der Pressesprecher der Antiterror-Operation (ATO) in seinem Abend-Update auf Facebook mit.

Bereits gestern war ein ukrainischer Soldat im Donbass tödlich verwundet worden.

Im Bereich von Luhansk feuerte der Feind mit 120-mm- und 82-mm-Mörsern, Schützenpanzern, Flakgeschützen und Granatwerfern auf die ukrainischen-Positionen in der Nähe von Troyitske. Mörser, Granatwerfer und Kleinwaffen wurden gegen die ukrainischen-Stützpunkte in der Nähe von Krymske und Kateryniwka, eingesetzt.

Im Gebiet von Donezk haben die Söldner mit 82-mm-Mörsern, Schützenpanzerwagen und schweren Maschinengewehren in der Nähe von Pisky gefeuert. 120-mm-Mörser wurden in der Nähe von Lomakyne eingesetzt.