Die Besatzungstruppen in den besetzten Gebieten der Ostukraine schränken die Bewegungsfreiheit von Beobachtern der OSZE, in der Nähe des Asowschen Meers aktiv ein.

Dies wurde auf der wöchentlichen Pressekonferenz des ersten stellvertretenden Missionsleiters, Alexander Hug, mitgeteilt.

"Die meisten aktiven Einschränkungen der Bewegungsfreiheit finden in den von der ukrainischen Regierung unkontrollierten Gebieten statt, und die bewaffneten Verbände sorgen für solche Einschränkungen", sagte Hug.

Hug merkte zudem an, dass Patrouillen, die den südlichen Teil der Oblast Donezk in der Nähe des Asowschen Meeres bereisen, regelmäßig in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden.

"Alleine in der Nähe der Siedlung Nowoazowsk und weiter zur Küste in der Nähe von Sedow, dann im Westen die Hauptstraße in Richtung Mariupol - in diesen Gebieten stößt die Beobachtermission regelmäßig auf Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. All dies wird in unseren täglichen Berichten ausführlich behandelt", fügte Hug hinzu.