Das Gericht der Stadt Cherson hat den Leiter der prorussischen Nachrichtenagentur RIA Novosti Ukraine, Kirill Wyschinski, bis zum 13. Juli in Untersuchungshaft genommen.

Wyschinski wird des Hochverrats verdächtigt.

"Es wurde ein Strafmaß in Form der Inhaftierung bis zum 13. Juli 2018 gewählt", sagte die Pressesprecherin der von der Ukraine kontrollierten Krim-Staatsanwaltschaft Tetjana Tischonschyk gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine.

Artikel 111 des Strafgesetzbuches der Ukraine (Hochverrat), unter dem Wyschinski belangt wird, bietet keine Alternative zur Untersuchungshaft als vorbeugendes Strafmaß.

Am 15. Mai durchsuchte der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) das Büro der Nachrichtenagentur RIA Novosti Ukraine, Teil der Mediengruppe Russia Today, wegen der möglichen Beteiligung des Direktors Kirill Wyschinski an subversiven Aktivitäten gegen die Ukraine.

Laut dem SBU wurde Wyschinski im Frühjahr 2014 beauftragt, eine Kampagne zu starten um die russische Annexion der Krim als ein legitim darzustellen. Der Journalist wurde durch ein geheimes Dekret des Präsidenten Wladimir Putin, mit einer Medaille für die "Rückkehr" der Krim ausgezeichnet.