Das Bezirksgericht Kiew hat beschlossen, den Chefredakteur des Strana.ua-Medienhauses, Ihor Huzhva, auf die nationale Fahndungsliste der Ukraine zu setzen.

Eine solche Entscheidung wurde von der ukrainischen Staatsanwaltschaft eingereicht.

"Die allgemeine Fahndungsliste ist in der Strafprozessordnung vorgesehen. Eine Person, die sich der Untersuchung entzieht, wird auf die Fahndungsliste gesetzt. Wenn sein Aufenthaltsort festgestellt wird, wird er verhaftet", sagte die Staatsanwaltschaft.

Unterdessen berichteten Huzhvas Rechtsanwälte, dass ihr Mandant nur im Ausland behandelt wurde und am 20. Februar in die Ukraine zurückkehren würde.

"Ich denke, dass es verfrüht ist, ihn auf die Fahndungsliste zu setzen. Dem Gericht wurden alle Bescheinigungen ausgehändigt. Deshalb ist diese Entscheidung verfrüht", sagte die Rechtsanwältin Olena Klymenko.

Huzhva wurde am 22. Juni 2017 in Kiew festgenommen. Nach Angaben des ukrainischen Generalstaatsanwalts Yuriy Luzenko verlangte Huzhva 10.000 Dollar, als Gegenleistung für die Nichtveröffentlichung von kompromittierendem Material gegen einen amtierenden Politiker.

Am 31. Januar 2018 war Huzhva nach Österreich geflohen. Nach eigenen Angaben wollte er dort politisches Asyl beantragen.