Die Ukraine rangiert weltweit an erster Stelle in Bezug auf die Anzahl der Opfer von Landminenexplosionen, so der Koordinator für humanitäre Hilfe, der UN in der Ukraine, Neal Walker.

Walker berichtete dies am Montag, dem 4. Dezember, auf einer Pressekonferenz in Kiew.

"Die Ukraine rangiert in Bezug auf die mit Minen verseuchten Gebiete an dritter Stelle der Welt und ist bedauerlicherweise weltweit an erster Stelle in Bezug auf die Zahl der Menschen, die bei Explosionen von Landminen starben", so der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in der Ukraine.

Der ukrainische Minister für zeitweilig besetzte Gebiete und Binnenvertriebene, Vadym Chernysh, stellte wiederum fest, dass die Säuberung von explosiven Gegenständen des Territoriums in den Gebieten von Luhansk und Donezk, wegen des anhaltenden Beschusses sehr kompliziert ist.

Laut dem Bericht der Internationalen Bewegung für das Verbot von Antipersonenminen (ICBL) für das Jahr 2015, gab es in der Ukraine 589 Tote oder Verletzte infolge von Landminenexplosionen.

Das Genfer Zentrum für humanitäre Minenräumung berichtete, dass 2016 in der Ukraine bei den Explosionen von Panzerabwehrminen 43 Menschen getötet und weitere 58 verletzt wurden.

Ende letzten Monats veröffentlichte die Washington Post die Zahlen der humanitären Minenräumorganisation "Halo Trust", welche die Anzahl auf 1.796 Menschen bezifferte, die seit Beginn der Feindseligkeiten im Donbas, Opfer von Landminen in der Ukraine wurden, darunter 238 getötete und 491 Verletzte.