Laut dem Chef der ukrainischen Nationalpolizei, Serhii Kniazijew, führen Dnipro, Charkiw, Saporischschja und Odessa die Liste der ukrainischen Städte mit den höchsten Kriminalitätsraten an.

"Dies wird durch wirtschaftliche und soziale Faktoren beeinflusst, nämlich durch die Tatsache, dass es sich um Industrieregionen handelt. Wenn wir jedoch die gesamte Region Charkiw mit einbeziehen, kann man erkennen, dass die Region und ihre Hauptstadt sehr unterschiedlich sind. Eine massive städtische Konzentration erhöht die Kriminalität", so Kniazijew.

"In der zentralen und westlichen Ukraine: je näher die westliche Ländergrenze ist, desto geringer ist die Kriminalitätsrate. Sie hängt eher von der gesellschaftlichen Einstellung als vom Strafvollzugssystem ab. Die Einheimischen gehen am Sonntag in die Kirche. Umso weiter sie in westlicher Richtung wohnen, desto häufiger gehen sie in die Kirche. Wenn Familienwerte Vorrang haben, dann gibt es weniger Straftaten".

Laut Kniazijew liegt die niedrigste Kriminalitätsrate in den nicht besetzten Regionen von Donezk und Luhansk.

"Die meisten Vergehen, die dort begangen werden, sind situationsabhängig: Die Leute klauen viel. Eine andere Sache ist, dass es im [nicht besetzten Teil des] Donbass viele Polizisten gibt, die den Tätern Unbehagen bereiten".