Ein ukrainischer Soldat wurde im Kampf getötet, ein anderer wurde am 4. Dezember im Donbass verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Dmytro Hutsulyak.

Die russischen Besatzungstruppen führten zwischen Mitternacht und Mittag vier bewaffnete Angriffe mit Kleinwaffen in Nowozwaniwnka im Sektor Luhansk und mit 82-mm-Mörsern in der Nähe von Wodjane und Schyrokyne in der Nähe von Mariupol durch. In der Nähe von Wodjane wurden auch Fahrzeugwaffen und Handfeuerwaffen durch feindliche Infanterie eingesetzt.