Russlands hybride Streitkräfte haben am Samstag, dem 14. April, 28 Angriffe auf ukrainische Armeepositionen im Donbass begangen, wobei ein ukrainischer Soldat als verwundet in Aktion (WIA) gemeldet wurde.

"Am Morgen haben die von Russland unterstützten Söldner den Waffenstillstand nicht vollständig eingehalten. Insgesamt wurden 28 Angriffe auf ukrainische befestigte Stellungen gemeldet", berichtet das Pressezentrum des Hauptquartiers der Militäroperationen der Ukraine, in einer Abendaktualisierung am 14. April 2018.

Im Gebiet von Donezk haben die Besatzungstruppen mit verbotenen 122-mm-Artilleriesystemen auf die Verteidiger von Schyrokyne geschossen. Sie benutzten auch Granatwerfer und schwere Maschinengewehre in der Nähe der Stadt Maryinka und den Dörfern Kamianka und Lebedynske. Die Angreifer haben mit Schützenpanzern das Feuer in der Nähe des Dorfes Nowotrojzke eröffnet, schwere Maschinengewehre wurden in der Nähe von Pawlopil, Hnutowe und Nowotrojzke zum Beschuss der ukrainischen Stellungen verwendet.

Außerdem wurden die Verteidiger der Stadt Awdijiwka unter Beschuss von Granatwerfern verschiedener Systeme und einer Flugabwehrkanone gesetzt. Die Besatzer verwendeten Handfeuerwaffen in der Nähe von Schyrokyne, Nowomykhiliwka, Kamianka und Pawlopil. Zudem waren feindliche Scharfschützen in der Nähe der Dörfer Wodiane, Talakiwka und dem Bergwerk von Butiwka aktiv.

Im Gebiet von Luhansk feuerten die Angreifer mit 120mm Mörsern auf die Verteidiger der Dörfer Zaitsewe und Luhanske und benutzten in der Nähe von Luhanske drei Mal 82mm Mörser. Die ukrainischen Verteidiger des Dorfes Trojizke wurden mit schweren Maschinengewehren angegriffen.