Die russischen Besatzungstruppen haben den Oster-Waffenstillstand ab Mitternacht nicht eingehalten. Ein ukrainischer Soldat wurde bei 16 Angriffen pro-russischer Kämpfer getötet, 3 weitere Soldaten verwundet, teilte das Hauptquartier der Antiterror-Operation (ATO) mit.

Im Donezker Sektor benutzten die Söldner 82-mm-Mörser, Granatwerfer und eine Panzerabwehr-Lenkrakete, um die Positionen der ukrainischen Armee in der Nähe von Talakiwka, Opytne, Werchnjotorezke und Bohdaniwka zu beschießen. Eine Luftabwehrwaffe wurde in der Nähe von Wodjane eingesetzt. Handfeuerwaffen gegen die ukrainischen Positionen wurden in der Nähe von Awdijiwka, Opytne, Novotroits'ke, dem Bergwerk Butowka und Pawlopil verwendet.

Im Bereich Luhansk wurde der Waffenstillstand vollständig eingehalten.

Am 29. März unterstützten die Staatsoberhäupter der vier "Normandie-Staaten" (Frankreich, Deutschland, Russland und Ukraine) den Waffenstillstand über Ostern.