Der EU-Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, Johannes Hahn, traf sich in Kyjiw mit dem neu gewählten Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenski, und bekräftigte ihm die Unterstützung der EU. Darüber schrieb Hahn in seinem Twitter-Account.

„Heute habe ich Wolodymyr Selenski in Kyjiw persönlich zu seinem eindrucksvollen Sieg für das Amt des Präsidenten der Ukraine gratuliert, das ihm ein sehr starkes Mandat für die Bekämpfung der Korruption und Oligarchie gibt“, twitterte Hahn.

Der EU-Kommissar stellte ferner fest, er habe Selenski die volle Unterstützung von der Europäischen Union für alle Reformen, die den ukrainischen Bürgern Nutzen bringen werden, angeboten.

„Die Ukraine ist mit vielen Herausforderungen und Bedrohungen konfrontiert, und die gesamten ukrainischen Behörden - Präsident, Regierung und Parlament - müssen jetzt verantwortungsvoller handeln“, schrieb Hahn.

Gleichzeitig betonte er, dass die Wahlen den Verlauf der Reformen in der Ukraine nicht verlangsamen dürften.

„Dies bedeutet, dass die dringenden Reformen in der aktuellen Übergangszeit und vor den Parlamentswahlen nicht gestoppt-, sondern für die Gewährleistung der finanziellen und wirtschaftlichen Stabilität (insbesondere für die Garantie der internationalen finanziellen Unterstützung und der Energieversorgung) beschleunigt werden. Diese Zeit darf nicht verschwendet werden“, so der Kommissar.

Außerdem traf Hahn mit dem ukrainischen Premierminister Wolodymyr Hrojsman und dem Außenminister der Ukraine, Pawlo Klimkin, zusammen.

„Ich hatte wunderbare Treffen mit Premierminister Wolodymyr Hrojsman und Außenminister Pawlo Klimkin. Es ist wichtig, die Umsetzung des Assoziierungsabkommens fortzusetzen und die Unterstützung durch den IWF und die makofinanzielle EU-Unterstützung sicherzustellen. Der Kampf gegen die Korruption ist von entscheidender Bedeutung in dieser Hinsicht“, betonte Herr Hahn.


Artikel und Bild bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-polytics/2695334-eukommissar-hahn-versichert-selenskyj-volle-unterstutzung-der-eu.html