Ein niederländisches Gericht hat auf Gesuch von Naftogaz Ukrainy in der vergangenen Woche, die Anteile von Gazprom an seinen niederländischen Tochtergesellschaften und aller Forderungen dieser Tochtergesellschaften an den russischen Gasriesen festgesetzt, heißt es in einer Stellungnahme der ukrainischen Öl- und Gasgesellschaft.

Die Petitionen wurden eingereicht, um das Recht von Naftogaz auf Zahlung von 2,6 Milliarden Dollar durch Gazprom gemäß dem Stockholmer Schiedsspruch vom Februar 2018 zu sichern, sagte das Unternehmen. Ein niederländisches Gericht stimmte den Petitionen zu; jedoch haben sich sechs von sieben der niederländischen Gazprom-Tochtergesellschaften geweigert, mit den Gerichtsvollziehern zusammenzuarbeiten. Dies hat keinen Einfluss auf die Gültigkeit der Anhänge.

"Naftogaz wird alle legitimen Maßnahmen und Werkzeuge nutzen, die uns zur Verfügung stehen, um die Entscheidung durchzusetzen und den von Gazprom gewährten Betrag vollständig zurückzufordern. Leider handelt das Unternehmen nicht in gutem Glauben, weder in Bezug auf die Schiedssprüche noch in Bezug auf die Anordnungen europäischer Gerichte in anderen Rechtsordnungen", hat der Pressedienst des Unternehmens mitgeteilt.

"Das Tribunal hat entschieden, dass Gazprom, Naftogaz 4,63 Milliarden Dollar Schadenersatz für das Scheitern des Transitvertrags erstatten muss. Wir haben bereits effektiv 2,1 Milliarden Dollar erhalten, die gemäß dem Schiedsspruch im Transitfall mit der Zahlung für Gas, das Naftogaz zuvor von Gazprom gekauft hatte, verrechnet wurden. Jetzt arbeiten wir daran, den verbleibenden Betrag wiederzuerlangen", so Naftogaz Ukrainy.