Premierminister Wolodymyr Groysman glaubt, dass das Problem der Korruption in der Ukraine aufgebauscht wird. Laut Groysman wird es dazu erwendet, um die Situation im Land zu destabilisieren.

Er sagte dies in einem Interview mit "Forbes.Georgia", welches er am Freitag auf seiner Facebook-Seite gepostet hatte.

"Ich werde absolut ehrlich mit Ihnen sein, ohne irgendwelche Beschönigungen, ich glaube, dass viele unserer Feinde daran interessiert sind, die Ukraine zu destabilisieren, und diese [Feinde] heben immer das Problem der Korruption in unserem Land hervor. Sie wiederholen immer wieder, dass Korruption [in der Ukraine] weit verbreitet ist und sie wiederholen [diese Phrase] Überall, auch im Ausland... Ich denke das dieses Thema übertrieben wird", sagte Groysman der georgischen Ausgabe von Forbes.

Seiner Meinung nach wurde die Korruption in verschiedenen Bereichen bereits besiegt.

"Die Liste der Gebiete, in denen die Korruption aufblühte, ist offensichtlich zurückgegangen", sagte der ukrainische Ministerpräsident, "insbesondere bei öffentlichen Beschaffungen, dem Verkauf von Erdgas und beim Import von Arzneimitteln.

"Offensichtlich gibt es immer noch Korruption in Strafverfolgungsbehörden, Gerichten, Behörden - die Genehmigungen und Lizenzen ausstellen, und in Behörden, die verschiedene Dienstleistungen anbieten. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, eine erfolgreiche Privatisierung sicherzustellen. Als Teil der laufenden Reformen wurde letzten Herbst das notwendige Privatisierungsgesetz verabschiedet. Das bedeutet, dass ein transparentes System gegründet wird," sagte der Premierminister.

In einer kürzlich durchgeführten Umfrage beschrieben 80% der ukrainischen Befragten den Kampf gegen die Korruption in dem Land als erfolglos, während gar 46% glauben, dass dieser vollständig gescheitert ist.