Russland muss die internationalen Seeverkehrsabkommen einhalten und sicherstellen, dass die Straße von Kertsch kostenlos genutzt werden kann, so die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaitė.

"Wir möchten noch einmal daran erinnern, dass das Asowsche Meer kein Territorium Russlands ist und alle internationalen Abkommen dort gelten. Und Russland muss wie alle anderen auch die internationalen Abkommen einhalten. Wenn nicht, werden wir immer helfen, die Ukraine zu unterstützen und wir werden unsere militärische Präsenz verstärken. Wir müssen die Freizügigkeit durch die Straße von Kertsch sicherstellen ... Wir müssen auch alle Vereinbarungen einhalten, die für internationale Gewässer gelten", sagte Grybauskaite auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Präsidenten der Ukraine Petro Poroschenko in Kiew am Freitag.

Sie verurteilte die Aggression gegen die ukrainischen Matrosen in den neutralen Gewässern im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer.

Der ukrainische Präsident Poroschenko hat im Gegenzug darauf hingewiesen, dass die aggressiven Aktionen der Russischen Föderation, die die Vereinbarungen von Minsk ignorieren und die Lage im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer verschärfen, "eine direkte Bedrohung für die europäische Sicherheit und die gesamte demokratische Welt" sind.


Foto: Ukrinform