Der Direktor der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti Ukraine, Kyrylo Wyschinskij [Kirill Wyschinskij], der von den ukrainischen Behörden des Hochverrats verdächtigt wird, sagte, er gebe die ukrainische Staatsbürgerschaft zugunsten der russischen ab, die ihm 2015 gewährt wurde.

Laut RIA Novosti äußerte Wyschinskij sich auf einer Sitzung des regionalen Berufungsgerichts in Cherson.

"Ich möchte Präsident Petro Poroschenko darüber informieren, dass ich die ukrainische Staatsbürgerschaft abgebe, und werde diese Erklärung an die Präsidialverwaltung senden. Von diesem Moment an betrachte ich mich nur als Bürger Russlands. Ich möchte den russischen Präsidenten Wladimir Putin bitten, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um meine Freilassung so schnell wie möglich zu gewährleisten und mir Rechtsschutz zu gewähren", sagte Wyschinskij.

Wyschinskij wurde am 15. Mai vor seinem Haus festgenommen. Das Büro von RIA Novosti Ukraine wurde am selben Tag durchsucht. Er wurde im Falle des Hochverrats zum Verdächtigen erklärt. Der Sicherheitsdienst der Ukraine [SBU] fand in Wyschinskijs Haus einen russischen Pass und eine Auszeichnungs-Medaille - "Für die Rückkehr der Krim".

Laut dem SBU, war Wyschinskij im Frühling 2014 auf die Krim gereist, wo er auf Instruktion des Managements der Mediengruppe von "Russia Today", direkt an einer Propagandakampagne teilgenommen hatte, um die Annexion der Krim durch Russland zu unterstützen. Nach seiner Rückkehr nach Kiew, involvierte Wyschinskij Journalisten unter seiner Leitung, um die selbsternannten "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk zu unterstützen.