Wo sich die trilaterale Kontaktgruppe für Gespräche bezüglich des Donbass trifft, spiele für die Ergebnisse der Gespräche keine Rolle.

Die Nachrichtenseite von "Novoye Vremya" zitiert mit diesen Worten den ukrainischen Außenminister Pavlo Klimkin.

"Der Ort des Formats spielt keine besondere Rolle. Leider ist es beachtenswerter, dass wir uns nicht vorwärts bewegen, weil Russland sich grundsätzlich weigert, irgendwelche seiner Verpflichtungen zu erfüllen, und der Grund dafür ist sehr einfach - es [Russland] will die Dinge in den besetzten Gebieten des Donbass so lassen, wie sie sind, denn es besteht dort eine russische Kolonie", sagte Klimkin.

Minsk wurde aufgrund der "relativen Neutralität von Weißrussland" und einer guten Logistik als Austragungsort trilateraler Kontaktgruppentreffen ausgewählt.

Am 19. Januar schlug US-Präsident Donald Trump vor, die Donbass-Gespräche könnten aus Minsk verlegt werden.