Es ist noch zu früh, um über die Glückwünsche des russischen Präsidenten Wladimir Putin an den neuen Präsidenten der Ukraine Wolodymyr Selenski zu sprechen. So Putins Pressesprecher Dmitry Peskov gegenüber TASS.

"Es ist noch zu früh, um über die Glückwünsche von Herrn Wladimir Putin an Herrn Selenski und über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu sprechen", sagte Peskov.

Peskov wies darauf hin, dass die russische Regierung beabsichtigt, "Selenski durch seine konkreten Taten und konkreten Schritte zu beurteilen".