In den letzten 24 Stunden sind auf der besetzten Krim und auf dem ukrainischen Festland viele Menschen einem Hilferuf des bürgerlichen Anführers der Krimtataren, Nariman Dzhelyal, gefolgt.

Eine große Anzahl von Einheimischen kam zu dem von Russland kontrollierten "Gericht" auf der besetzten Krim in Simferopol, um ihre Unterstützung für die gefangenen ukrainischen Matrosen zu zeigen.

Die Demonstranten brachten Geld, Essen und Kleidung für die 24 ukrainischen Matrosen mit, die Russland nach seinem unberechtigten Angriff auf drei Boote der ukrainischen Marine gefangen genommen hatte.

Am späten Mittwochnachmittag berichtete Dzhelyal, dass bereits 60.000 UAH (140.000 Rubel) gesammelt wurden, berichtet die Kharkiv Human Rights Protection Group.

Das Geld soll zusammen mit einer beträchtlichen Menge an Nahrungsmitteln, Kleidung, Toilettenartikeln und anderen Gegenständen an die Männer im Simferopoler Untersuchungsgefängnis weitergegeben werden.