Bei einer nächtlichen Schießerei auf der Kiewer Laherna-Straße, wurden zwei Personen verletzt. Einer der Verwundeten starb, teilte die Polizei am Montag mit.

Die Umstände des Vorfalls werden untersucht, die Polizei konzentriert sich auf die Suche nach Personen, die an der Schießerei beteiligt waren.

Der Chef der zuständigen Polizei, Andriy Kryschschenko, sagte Reportern am Tatort, direkt vor einem Glücksspiel-Kiosk, dass die Erschießung auf einen Unternehmenskonflikt zurückzuführen sei.

"Es gibt zwei Gerichtsentscheidungen, in der Eigentum zwei verschiedenen Personen zugeschrieben wurde", sagte der Polizeichef. Die Schießerei sei der der traurige Höhepunkt einer Pattsituation, zwischen den Sicherheitsdiensten zweier rivalisierender Gruppen gewesen.

Der Verstorbene war 34 Jahre alt. Das zweite Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht, die Person befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Im Verlauf des Abends, gelang es der Polizei einen Verdächtigen zu verhaften.

"Der Verdächtige wurde von den Beamten der Kiewer Kriminalpolizei festgenommen. Es wurde eine Waffe bei dem Verdächtigen konfisziert und wir denken, dass das Verbrechen mit Hilfe dieser Waffe begangen wurde. Die Person wurde 1989 geboren, und stammt aus dem Gebiet von Winnyzja. Er arbeitete für einen Sicherheitsdienst und ist vorbestraft", gab Kryschschenko bekannt.